Hagebutten-Apfel-Marmelade

Herbstzeit.....

zu dieser Zeit werde ich immer zum "Jäger und Sammler"
Sei es zum Essen oder zum Dekorieren , die Natur bietet so viele schöne Dinge an,
 z.B. Maronen=Esskastanien, Pilze, Nüsse und auch Hagebutten.
Ich habe Hagebutten bis heute nur zu Dekorationszwecken gesammelt, 
aber nun habe ich mich endlich entschlossen auch mal Hagebuttenmarmelade 
selbst zu machen (ich esse unheimlich gerne Hagebuttenmarmelade, aber
hab sie eben noch nie selbstgemacht).


Hagebutten-Apfel-Marmelade





Man braucht für die Marmelade eigentlich nur

Hagebutten
und Äpfel
Gelierzucker
und ein Päckchen Zitronensäure

Mengenangaben kann ich keine genauen machen, denn es kommt darauf an
wieviel Hagebuttenmus dabei herauskommt.





Die Hagebutten vorne und hinten abschneiden und in einen Topf geben


Etwas Wasser dazugeben (Hagebutten brennen schnell an) und 
eine Weile köcheln lassen, bis die Hagebutten weich geworden sind.
(Immer wieder umrühren, damit sie nicht ankleben)


Danach durch die flotte Lotte drehen oder durch ein feines Sieb streichen.


Heraus kommt ein ganz feines Hagebuttenmus.


Die Äpfel schälen und in grobe Stücke schneiden.....


...ebenfalls weich köcheln und mit einem Pürierstab zu Mus pürieren.


Jetzt kann man durch einen Messbecher abschätzen wieviel "Masse" man hat.
Nun kann man entsprechend den Gelierzucker dosieren.
(Ich hatte in diesem Fall 1200 ml Mus dafür habe ich 1,5 Päckchen Gelierzucker
1:2 verwendet)


 Die Mischung beider war 2/3 Hagebutten und 1/3 Apfel
Nun beides in einem Topf zusammenmischen


und den Gelierzucker und die Zitronensäure dazugeben.
Nun köcheln nach Anleitung des Gelierzuckers (ich mache trotzdem immer
eine Gelierprobe) und in steriliesierte Glässer füllen. Sofort den Deckel draufschrauben
und abkühlen lassen. (Ich stelle meine Gläser nie auf den Kopf)


Mmmmmhhhh auf einem frischen Brötchen.....


....absolut lecker !!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen