Gnocchi-Rosenkohl-Lendenmedallions

So koche ich meistens.........
Manchmal hat man eine bestimmte Zutat / ein bestimmtes Lebensmittel in der Hand
und überlegt was man damit machen könnte.
Hier hatte ich eigentlich nur den Schmelzkäse aus dem Kühlschrank gegriffen und
nachgedacht was man machen kann.

Dann fiel mein Blick auf den Rosenkohl (ich wollte den eigentlich für einen Eintopf
verwenden) und da kam mir der Gedanke mit der Käsesoße.
Da ich gerade frei habe dachte ich mir, dann koch ich was anderes als Kartoffeln dazu
und mach mal wieder Gnocchi selbst.

Schweinelende war noch eingefroren und  Speck war auch noch im Kühlschrank.
Also alles vorhanden für.....

Gnocchi und Rosenkohl in Schmelzkäsesoße

mit Schweinemedallions im Speckmantel.


wer keinen Rosenkohl mag, kann dies ebenso mit 
Möhren, Brokkoli, Lauch oder Blumenkohl machen.




 Zutaten:
für die Gnocchi:

900 g vorw. festk. Kartoffeln
 (ich nehme immer etwas mehr und wiege die Kartoffeln wenn sie gekocht und geschält sind)
3 Eigelb
90 g Weichweizengrieß
110 g Mehl
Muskatnuss und Salz

für die Soße:
Die Brühe des gekochten Rosenkohls
(dafür Rosenkohl in etwas Gemüsebrühe gar kochen)
Sahneschmelzkäse
Senf
Sahne
Außderdem für die Mehlschwitze etwas Margarine und Mehl und Salz zum abschmecken.



Die Schweinelende habe ich mit Öl, Kräutern, etwas Fleischgewürz und Chilipulver
mariniert und die Scheiben auch ca. 5-6 cm dick geschnitten.


Den Speck um die Medallions wickeln und mit einem Zahnstocher fixieren.


Die Kartoffeln mit Schale kochen und wenn sie gar sind noch warm schälen
und durch eine Kartoffelpresse drücken.
Erkalten lassen.


Wenn die Kartoffelmasse kalt ist, werden die retlichen Zutaten untergemischt und
zu einem geschmeidigen Teig geknetet. Mit Salz abschmecken.


Nun kleine Rollen auf bemehlter Fläche formen und kleine Stücke abschneiden.
(ich rolle nochmal kleine Kugeln daraus).
Man kann ruhig großzügig mit Mehl sein, das macht gar nichts.


Nun werden die Kugeln über die gewölbte Seite der Gabel gerollt.


Wer sich das nicht zutraut kann die Kugeln lassen und sie dann
 mit einer Gabel nach unten drücken. So werden 
sie zwar runder und platter, aber das tut dem Geschmack
nichts an.


 Nun wird genug Salzwasser zum Kochen gebracht und und die Gnocchi werden 
in den Topf hineingegeben. (Kann auch etappenweise gemacht werden). Nun den
Herd auf kleinste Stufe stellen und die Gnocchi ca. 5 Minuten ziehen lassen.
(ich probiere nach 5 Minuten , wenn sie noch "roh"  innen sind. einfach noch etwas ziehen lassen.

Ich hebe sie danach aus dem heissen Wasser heraus und lege sie in kaltes. Dann kommen 
sie in eine Schüssel und werfe sie kurz vor dem Servieren noch einmal in das heiße Kochwasser.


Den Rosenkohl kann man in der Zwischenzeit kochen und das Kochwasser wird aufgehoben.
Nun mit Margarine/oder Butter und Mehl eine Mehlschwitze vorbereiten und vom Herd
nehmen und das Rosenkohlwasser dazugießen (hier kann jeder seine Menge selbst bestimmen,
je nachdem ob man viel oder wenig, dicke oder dünne Soße möchte).
Dann wird die Sahne mit eingerührt und mit Salz und Muskat abgeschmeckt.

Nun kommt der Senf und der Schmelzkäse dazu (den ich in kleine Stücke zupfe).
Der Topf kommt wieder auf die heiße Herdplatte und der Käse wird unter rühren 
aufgelöst. (man kann die Herdplatte nochmal auf kleinste Stufe stellen, die Soße darf
aber nicht mehr kochen).
Den Rosenkohl dazugeben. (Wenn serviert wird kommen noch die Gnocchis mit hinein)


Die Lendenmedallions werden nun kurz von beiden Seiten angebraten und ....


....dann für 10 Minuten bei 160 C° im Backofen fertiggegart.

Die Gnocchi werden nun zum Rosenkohl gegeben und es kann angerichtet werden.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen