Buchweizensuppe

Meine Nachbarin Kirsten brachte mir im Herbst aus dem Urlaub eine
Packung Buchweizen mit. Damit wollte ich schon die ganze Zeit etwas
kochen, aber irgendwie kam ich nie dazu sie zu "verkochen".

Da der Januar sich immer gut eignet mal den Vorratsschrank und die
Tiefkühltruhe zu leeren um neuen Platz zu schaffen, ist mir der Buchweizen gestern
wieder in die "Hände gefallen". Ebenso ist mir beim Durchforsten der
Tiefkühltruhe ein Stück Schweinefleisch begegnet, welches ich für eine
Suppe zu kochen, eingefroren hatte.
Auch Möhren müssen verbraucht werden (wie ich gestern schon erwähnte
muss ich Möhren verbrauchen, da ich so viele aus Versehen gekauft hatte)
und was liegt da wieder Nahe.......klar eine Suppe.......wir hatten zwar gestern
schon eine Suppe, aber ich könnte mich Tagelang von Suppen ernähren, da
ich sehr gerne Suppen in allen Variationen esse.

Heraus kam eine

Buchweizensuppe

mit Gemüse und Schweinefleisch


und ich finde für meinen Geschmack ist sie sehr lecker geworden.
Ich kann zwar nicht so recht definieren wie ich Buchweizen definieren soll,
aber er schmeckt mir und darf  in der Zukunft wieder mal "meine Töpfe" besuchen.



Damit ich eine Brühe für die Suppe bekomme, habe ich das Fleisch mit
Tomaten, Lauch, Schwarzwurzel, Zwiebel und Möhren angesetzt und
weichgekocht (ca. 1 1/2 Stunde leicht geköchelt).


Die Suppeneinlage besteht aus
Brokkoli, Lauch, Möhren, Rosenkohl, Schwarzwurzel und dem Buchweizen.
(Die Art des Gemüses kann jeder selbst wählen, es passen genauso gut auch
Sellerie, Petersilienwurzel, Pastinaken, blumenkohl etc.... dazu).


Schwarzwurzeln sind nicht Jedermann´s Sache, ich entdecke diese Wurzel gerade neu für mich....
Als Kind habe ich sie so gehasst, mein Vater hat sie im Garten angebaut und sie wurde
bei uns zu Hause mit heller Gemüsesoße gegessen. Nur als Kind fand ich sie so
streng im Geschmack und so holzig (mein Vater liebte sie bissfest), das sie gute
25 Jahre brauchte um wieder in meinen Teller zu finden .
 (Demnächst will ich sie wieder als Gemüse mit Soße probieren, vielleicht kann sie mich
ja nun nach all den Jahren wieder überzeugen, in der Suppe hat sie mir geschmeckt)

Also wenn das Fleisch gargekocht ist, wird es herausgenommen und das verkochte
Gemüse abgesiebt. Das Gemüse für die Suppe wird nun sehr klein  geschnitten, die
Schwarzwurzel habe ich geraspelt, damit der Geschmack nicht dominiert.
Nun das Gemüse in die Brühe geben und garköcheln lassen.


Während die Brühe wieder zum Kochen gebracht wurde, habe ich den
Buchweizen, der im Kochbeutel in der Packung war, in Salzwasser
zwischenzeitlich gargekocht.


Das erkaltete Fleisch in feine Stückchen schneiden und dann zusammen mit
dem Buchweizen zur fertiggekochten Brühe geben. Nun mit Salz, Pfeffer, Muskat
und eventuell etwas Chilipulver abschmecken.



Ach ich habe ganz vergessen....ich hatte noch ein halbes Päckchen
Speckwürfel, die habe ich mit dem Gemüse noch mitgekocht,
allerdings vergessen zu fotografieren.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen