Apfel-Käsekuchen



Im Januar durchstöbere ich immer den Vorratsschrank um herauszuholen
was verbraucht werden muss und das mache ich ebenso mit meinem TK-Schrank,
denn man braucht ja auch mal Platz für Neues.
Nun habe ich heute Dinkel-Grieß entdeckt der mal benutzt werden wollte und im 
Keller hatte ich Äpfel die aufzubrauchen waren.....

Also mal meine Rezepte durchforstet und bin fündig geworden 
was ich damit machen konnte....

und zwar einen 

Apfel-Käsekuchen
ohne Boden



Zutaten:

3 Eier
200 g Zucker
100 g Butter
1 Vanillezucker
1 EL Apfelzucker (siehe Anmerkung) oder 1 EL geriebene Zitronenschale
75 g Weichweizengrieß - ich hatte Dinkelgrieß genommen 
        weil ich diesen verwerten musste
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillepudding
750 g Magerquark
200 g Schmand
4-5 Äpfel (je nach Größe)
Puderzucker

Anmerkung: Apfelzucker kann man ganz einfach selbst herstellen.
Man nimmt getrocknete Apfelscheiben und Zucker und mahlt diese
zusammen. Durch ein Sieb schütteln und den feinen Apfelzucker
in ein Glas abfüllen.

Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen.
Apfel schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden.
Butter schaumig schlagen und nach und nach Zucker, Vanillezucker, 
Apfelzucker/Zitronenschale unterrühren. Eigelb dazu und nun Grieß, Backpulver und
Puddingpulver (vorher zusammen verrührt) mit einrühren. Jetzt Quark und Schmand dazu
und dann das steifgeschlagene Eiweiß langsam unterheben. 
Dann die Äpfel löffelweise dazugeben.



In eine gefettete Springform geben und
bei 170 °C Umluft ca 50 Minuten backen.


Den Kuchen in der Form erkalten lassen. 
(Ca. 3-4 Stunden an einem kühlen Ort)
Im Winter kann man ihn auch einfach für 2 Stunden nach draußen stellen


Mit Puderzucker bestäuben und anschneiden.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen