Samstag, 18. April 2015

Insalata - Salsiccia - Carpaccio



Durch das Wochenende ist wieder ein bisschen mehr Zeit zu kochen.
Außerdem bin ich endlich mal in den italienischen Supermarkt in 
Wiesbaden gekommen, den ich schon lange durch Hörensagen kenne,
aber noch nie aufgesucht hatte. 
Da wir aber momentan wegen Reha-Krankenbesuchen recht
oft nach Wiesbaden kommen und daran vorbeikommen,
hat sich endlich mal ein "durchstöbern" des Supermarktes ergeben.

Ich habe mich dann auch gleich unter anderem mit Pasta eingedeckt,
eben mit den Formen die es bei uns ja nicht so gibt und habe
Salsiccia gekauft.

Nudeln gab es heute nicht aber das Essen hab ich ein wenig 
mediterran gehalten.....

Es gab

- Insalata à la Marion
- Salsiccia mit Frühkartoffeln und
einer mediterranen Creme
- Erdbeer-Carpaccio mit
einer Honig-Jogurt-Minzsoße





Für meinen Insalata nimmt man einfach verschiedene Salate nach Wahl
und ein paar Radieschen, Cocktailtomaten und Gurkenscheiben.
Bei Belieben noch Kresse.


Für das Dressing braucht man :

Ein Stück von einer Paprika (ca 1/3)
eine Möhre
ebenfalls ein paar Radieschen
eine kleine Zwiebel
und ich hab noch Bärlauch verwendet, 
da sich das momentan ja anbietet.

Dazu kommt noch :

Naturjoghurt
etwas Sahne
Öl und Essig (nach Eigengeschmack)
Pfeffer, Salz und Zucker
ein TL Senf

Schnittlauch, Dill, etc.....


Das Gemüse grob schneiden und in einen Mixbecher geben.
Dann Öl, Sahne, Joghurt, Essig, Salz, Pfeffer und Zucker dazugeben und
so lange mixen bis das Gemüse fein ist.


Die Kräuter dazugeben und nochmal abschmecken.


Nun die Radischen für den Salat in Scheiben schneiden , 
die Gurke ebenfalls un die Tomaten vierteln.
Den Salat und das Dressing mischen und anrichten.
Kresse daraufstreuen - fertig.






Salsiccia mit mediterraner Creme


Ich dachte mir - mal was anderes als 
der klassische Kräuterquark oder Sour Cream

und er hat super zur Wurst gepasst.


Zutaten für den Dip
(kann warm und kalt gegessen werden)

1  kleine Dose gestückelte Tomaten
1 kleine Zwiebel
3 EL Ajvar
ca. 2 EL Tomatenmark
1 Fetakäse
3-5 EL Schmand
eine handvoll Bärlauch 
(man kann auch Knoblauch nehmen, 
der Bärlauch bietet sich eben gerade gut an)
ital. getrocknete Kräuter
und frischen Basilikum

Außerdem:

Olivenöl
Pfeffer und Salz
(+ eine Prise Zucker, denn Tomaten brauchen immer ein bisschen Zucker)



Salsiccia...diese wird eigentlich immer an einem längeren Stück
verkauft und man macht sich entweder eine Schnecke oder
man drückt kleine Brätklößchen heraus. Ich habe mich für
Miniwürstchen am Spieß zum Grillen entschieden.



Für die Creme wird die Zwiebel grob gehackt und in Olivenöl angebraten.
Dann kommen die gestückelten Tomaten, das Mark, das Ajvar und die
getrockneten Kräuter dazu.
Ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen und dabei mit Pfeffer, Salz und Zucker
abschmecken.
Dann den Topf vom Herd nehmen und den Bärlauch, das Basilikum und
den vorher grob gebröselten Feta dazugeben und mit einem 
Pürierstab alles zu einer geschmeidigen Masse pürieren.


Dann kommt der Schmand noch hinzu und es wird final abgeschmeckt.


Die Würstchen werden gegrillt und  die Kartoffeln
gar gekocht. 







Erdbeer-Carpaccio mit Jogughurt-Honig-Minzsoße



Es ist zwar noch keine richtige Saison für Erdbeeren , 
aber auf dem Markt haben mich die ersten deutschen 
Erdbeeren angelacht und ich musst zugreifen.
(Schmecken aber leider noch etwas fade, ich 
kaufe erst wieder wenn es richtig los geht, ist sonst
schade ums Geld)



Für das Carpaccio mit Minzsoße braucht man:

Erdbeeren
Sahne oder Milch
Joghurt
Honig (oder Zucker)
getrocknete Minze 
(meine frische im Garten ist noch nicht so weit,
sonst kann man auch frische nehmen)

Zum Garnieren .....etwas grünes ......
ich hab gehackte Pistazien genommen


Die Erdbeeren in Scheiben schneiden.....


.....ich habe mir einen kleinen "Gehilfen" zugelegt.

Alle anderen Zutaten zu einer nicht zu 
flüssigen Soße verrühren.
(am besten macht man das mind. 2 Stunden vorher und
stellt sie in den Kühlschrank, damit die Minze 
durchziehen kann)


Die Erdbeeren zum Carpaccio legen und die Soße daraufgießen.
Mit Pistazien o.ä. garnieren.




Sonntag, 12. April 2015

Bärlauch Cremesuppe mit Mairübchen (vegan)


Passend zur Bärlauch Saison habe ich mal eine
Suppe nach Großmutters-Art etwas aufgepimpt.

Ich habe aus einer klassischen Eindick-Brennsuppe nach Oma-Art

eine 

vegane
Bärlauch-Cremesuppe
mit Mairübchen 


gemacht.




Zutaten:
(für 2 Personen)

1 kleine Zwiebel
500 ml Gemüsefond oder Gemüsebrühe mit 500 ml Wasser
200 ml Sojasahne oder Kochcreme, etc....
2 El Öl (nach Belieben...ich hatte Haselnußkernöl)
3 EL Mehl
2 Mairübchen
Bärlauch nach Belieben



Die Mairübchen schälen und fein würfeln.
Höchstens 5 Minuten in leicht köchelndem Salzwasser garen lassen.
Abgießen und Beiseite stellen.


Die Zwiebel sehr fein würfeln und mit dem Öl
in einem Topf glasig dünsten.
Dann kommt das Mehl dazu und dieses
wird ca. 1 Minute gerührt - so wie bei einer Mehlschwitze - .
Der Topf wird kurz vom Herd genommen und die Brühe
wird dazu gegossen.


Nun wird der Topf wieder auf die Herdplatte gestellt und
alles wird unter rühren aufkochen gelassen.

Die Temperatur auf das Niedrigste herunterdrehen und 
die Suppe, welche nun schon eine leicht dickliche 
Konsistenz angenommen hat , leicht köcheln gelassen.
Immer wieder mal umrühren das sie nicht anbrennt.


Nun soviel Bärlauch in einen Mixbecher geben, wie man die
Intensität haben möchte.

(Ja die Omas haben früher die Kräuter gehackt, 
aber wofür hat man denn die neuzeitlichen Geräte - lach )


Die Sahne wird nun mit dazugegeben und 
alles wird so lange gemixt, bis die
gewünschte Zerkleinerung erreicht ist.
(Der Eine mag Kräuter "gröber" der andere feiner)


Jetzt wird alles zusammengeschüttet und es wird nochmal
kurz aufgekocht,
Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und zusammen
mit dem Mairübchen und etwas kleingeschnittenem 
Bärlauch serviert.






Feine Zitronentörtchen


Anstatt Sonntagskuchen hab ich mich mal 
an etwas "feineres" gewagt.

Und habe 


Mini Blätterteig
Zitronen-Törtchen 


gemacht.

(Auch wenn die Zutaten sehr simpel sind,
ist die Zubereitung dennoch nichts für Back-Anfänger,
da man den Blätterteig sehr "zart" behandeln muss)



Zutaten:

350 ml Vollmilch
150 ml Sahne
Zucker nach Belieben
Lemon Curd
1 Vanilleschote
1 Pck. Vanillepudding
Blätterteig (2 Rollen, das ergibt ca 23-25 Stück)
Frische Himbeeren


Mit Milch und Zucker wie auf dem Puddingpäckchen angegeben,
einen Pudding kochen. 
- Das Mark der Vanilleschote vorher dazugeben - 
Dann das Lemoncurd unterrühren. 


Die Masse erkalten lassen.


In der Zwischenzeit den Blätterteig auf ein mit Backpapier
belegtes Blech legen.

Nun kommt ein kleiner "Kniff" damit der Blätterteig beim Backen
nicht in die Höhe schießt:
Man legt nochmal ein Backpapier darüber und wiederum ein 
Backblech darauf - so ist der Blätterteig dazwischen "eingeklemmt"


Jetzt wird er bei 180 C° Umluft ca. 12 Minuten gebacken.
(ich habe zwischendrin geschaut das er nicht zu dunkel wird)


Den Blätterteig nun erkalten lassen und dann mit einem
Runden Förmchen (5 cm) Kreise ausstechen.

(Den Blätterteig der übrig bleibt wird morgen mit einem
 Apfelbrei-Quark-Dessert weiterverwendet)


Die Kreise können auch etwas zerbrechen, aber wenn man sie
vorsichtig mit einem Messer hebt, bleiben sie eigentlich gut
beisammen.


Nun Sahne aufschlagen und mit Zucker nach Belieben süßen.
(Wem das durch den Pudding schon süß genug ist, macht keinen
Zucker mehr dran)


Jetzt legt man sich die Hälfte der Kreise zurecht und......


...gibt die Creme in einen Spritzbeutel......


....und spritzt kleine Rosetten darauf. 
Einen weiteren Blätterteigkreis mit einem Messer vorsichtig 
darauf legen und mit Puderzucker bestäuben.
Eine Himbeere darauf setzen.

Alles nochmal mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.


Diese Törtchen sind absolut zart und so lecker........