Dienstag, 31. März 2015

Dreierlei vom Wachtelei


Da ich diese Woche meine "Oster-Woche" habe , weil wir an Ostern 
dieses Jahr nichts machen, hab ich heute ein kleines feines Abendessen
zubereitet.

Ein

Dreierlei vom Wachtelei


1. "Fliegenpilze"
2. Bärlauch-Buchweizen Mini-Pfannkuchen mit Lachs,
Meerrettich und Wachtelspiegelei
3. gefüllte Wachteleier mit grüner Soße





Zutaten für 1.

Kresse
Wachteleier - gekocht
Cocktailtomaten
Mayonnaise

Zutaten für 2. 

geräucherter Lachs
Wachteleier 
Meerrettich
Dill
Ein Pfannkuchenteig aus:
100 g Buchweizenmehl - 100 ml Milch - 1 Ei - etwas weniger als 
einen halben TL Backpulver - Salz - Bärlauch

Zutaten für 3. 

grüne Soße (ich habe eine fertige verwendet)
Wachteleier - gekocht
Mayonnaise und Senf



Den Pfannkuchenteig zubereiten - er darf nicht allzu flüssig sein
(bei Bedarf TL-Weise Buchweizenmehl dazugeben)
den Bärlauch klein hacken und unter den Teig geben.
kleine Mini-Pfannkuchen in einer beschichteten Pfanne
ohne Öl braten.


Wachteleier kochen, erkalten lassen.
In der Mitte durchschneiden und den Dotter in eine kleine
Schüssel geben.
Dann mit Mayo und Senf (ich hatte Kräutersenf) mit
einer Gabel zu einer Creme rühren, kurz kalt stellen.


Die Creme (ist nicht allzuviel) vorsichtig in eine Tortenspritze 
geben, damit nicht soviel Masse verloren geht.


In die Eier zurückspritzen. Nochmals in den Kühlschrank stellen.


Weitere gekochte Wachteleier  Oben und unten so köpfen das sie 
wie ein Pilzfuß aussehen.
Cocktailtomaten halbieren.


Auf die Pfannkuchen etwas Meerrettich streichen ......


.....und kleine Stückchen Lachs darauflegen.
Nun kleine Wachtelspiegeleier in der Pfanne braten.
(ich habe einen kleinen Plätzchenformring) genommen und das Ei
da hineinlaufen lassen, dann kurz gewartet und den Ring für das
nächste Ei wieder abgenommen.


Nun das Ganze anrichten.

Auf die Fliegenpilze kommen noch mit einem Schaschlikspieß kleine
Tupfen und dann werden die Pilze in ein Kressebeet gesetzt.

Die Spiegeleier auf den Lachs geben und mit einem kleinen Stück Dill 
garnieren.

Die gefüllten Eier auf die Soße setzen und mit Brot servieren.
Ich habe Toastbrot mit einem Plätzchenausstecher ausgestochen.








Montag, 30. März 2015

Marienkäfer-Toast

Es gibt ja so viele Möglichkeiten Essen hübsch anzurichten.
Heute habe ich schon wieder etwas gefunden, das
umgesetzt werden musste


Marienkäfer-Toast 



Dieser Toast kann vegan oder vegetarisch oder"normal" gemacht werden.

Hier eine vegane und eine "normale" Ausführung - weiter unten.
(Vegetarier nehmen einfach Frischkäse)


VEGAN:



Zutaten:

Salatblätter (Kopfsalat, Frisée, oder Eichblatt eignen sich dazu)
Tomaten
Schnittlauch
schwarze Oliven
einen veganen Frischkäse oder Brotaufstrich

Vollkorntoast



Toast toasten und mit einem Brotaufstrich bestreichen.
mit je einem Salatblatt belegen.


Die Tomaten in Scheiben schneiden und einmal in der Mitte durchschneiden.
Je eine Scheibe auf das Salatblatt legen und etwas anwinkeln, so
das es aussieht als wolle er losfliegen.
Dann stellt man eine Olive davor und steckt Schnittlauch als Fühler hinzu.
Nun schneidet man Oliven in Scheiben und legt sie als Punkte auf 
die Tomate.

Die Augen habe ich auch aus Frischkäse getupft und ein winziges 
Stück Olive hineingesteckt.





"Normale" Variante:



Bei dieser Version nimmt man eigentlich einfach nur
Butter, Wurst, Schinken oder Putenbrust anstatt 
Frischkäse.
Ansonsten wird alles genauso gemacht wie bei
der veganen Variante.





Sonntag, 29. März 2015

Jakobsmuscheln mit Steinpilz Risotto

Mein Mann und ich essen ab und zu ohne unsere Kinder
und da koche ich immer Dinge die ich sonst so alltäglich 
nicht zubereiten würde.

Da ich noch eingefrorene Steinpilze, die ich selbst gesammelt habe und 
langsam mal zubereitet werden müssen, 
lag es Nahe ein Risotto damit zu machen.

Diesmal habe ich Jakobsmuscheln und ein kleines Stück Lachs 
dazu gebraten. 



Zutaten:

Jakobsmuscheln (ich hatte 3 für jeden) 
und jeweils ein ca 100 g Stück Lachs
1 Zwiebel
Risottoreis
250 ml Weißwein
Fond - hier habe ich Waldpilzfond genommen, 
da ich die Pilze durch das Einfrieren separat gebraten hatte,
wäre sonst nicht so der Pilzgeschmack  in das Risotto übergegangen.
Wer mit getrockneten Pilzen kocht, kann auch Gemüsefond,etc...nehmen.
Steinpilze (getrocknet oder gefroren)

und was ich noch vergessen habe:  etwas Parmesan
und Pfeffer und Salz



Die Jakobsmuschel habe ich mit 

Fleur de Sel
buntem Pfeffer
Saft einer halben Zitrone
Zitronenöl
und Knoblauch 

ca. 2 Stunden mariniert.

(Später wird der Lachs vor dem Braten einfach durch die
Marinade gezogen so ist er auch gewürzt)


Wie schon erwähnt brate ich eingefrorene Pilze separat an und
sie kommen auch direkt gefroren in die Pfanne.
(Wenn man sie auftauen lässt und so in das Risotto geben würde, 
dann würde "schleimig" werden )


Die Zwiebel anbraten , den Risottoreis dazugeben , kurz durchdünsten und
mit dem Weißwein ablöschen.
Jetzt langsam köcheln lassen und immer wieder umrühren und den Fond
ständig in kleinen Mengen dazugießen.

5 Minuten bevor das Risotto fertig ist kommen die Pilze wieder
dazu und es wird mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt.

Auch 5 Minuten vorher werden der Fisch und die Muscheln 
angebraten auf jeder Seite ca 2-3 Minuten, dann ist auch das Risotto fertig.

Nun wird noch geriebener Parmesam untergerührt und direkt serviert.







"Hasen-Salat"


Auch wieder eine Idee die mir im Internet begegnet ist.
 (von einem amerikanischen kreativ-sozialen Netzwerk)

heute gab es deshalb

Hasensalat



Zutaten:

gekochte Eier
Radischen
eventuell einen schwarzen Lebensmittelstift oder
 eine Schwarze Olive oder ganze Nelken.

Ansonsten nur :
gemischter Salat
eine große Karotte
und Radischen


Einmal der Länge nach einen "Boden" vom Ei schneiden


Von diesem wird die untere Rundung abgeschnitten
und es wird in der Mitte geteilt.


Nun schneidet man nicht ganz mittig , schräg in das Ei 
hinein und steckt die Ohren vorsichtig hinein.
(Das Ei kann man vorsichtig etwas aufbiegen)

Von dem Radischen schneidet man ganz flach einfach
ein Stück ab - es bekommt automatisch schon die rundliche Form......


und diese drückt man gleich als Nase an das Ei.


Jetzt malt man entweder die Augen auf, oder schneidet aus einer
schwarzen Olive kleine, dünne Stücke für die Augen zurecht oder
steckt ganze Nelken hinein.


Nun richtet man einfach noch einen gemischten Salat an und wer 
frühlingshafte Plätzchenausstecher hat, kann die Möhre und die
Radieschen noch ausstechen.

  

Ich habe die Hasen noch auf ein Kressebeet gesetzt.

Samstag, 28. März 2015

Minion-Geburtstagstorte


Diese Minion-Torte habe ich zusammen mit meiner Tochter 
für die Tochter einer Bekannten gemacht.

Dies war meine erste 3-D Torte,
 denn bis dato waren sie alle "flach"

Ich habe für die Minion-Form insgesamt 3 Böden
 in meiner kleinen Springform gebacken.


Den Teig habe ich von meinen bunten Geburtstagskuchen 
übernommen, nur habe ich keine Farbe sondern Kakao
verwendet.

Für das Rezept vom Kuchenteig bitte hier klicken




Die Buttercreme habe ich mit einer namhaft bekannten Tortencreme gemacht.


Die Böden habe ich jeweils 1 mal durchgeschnitten und mit der
Creme bestrichen. Die Creme habe ich aber nicht komplett bis zum
Rand gestrichen, denn durch das Gewicht der Teige drückt sich 
die Creme noch bei.
(Bei zuviel Creme würde sie sonst herausquellen)
Das obere Stück musste ich gar nicht viel beschneiden, 
denn durch das Backen hat er sich automatisch etwas gewölbt.


Bevor die Ganache drauf kam (2 Tafeln Zartbitterschokolade und 200 ml Milch)
habe ich die Torte nochmal gut durchkühlen lassen. Dann habe ich die 
Ganache nochmal kurz aufgeschlagen und darübergestrichen.
Den Kuchen nochmals in den Kühlschrank stellen.


Danach wurde die Torte mit Fondant zum Minion.


Beine, Schuhe, Arme, Knöpfe und Haare hat meine Tochter
geformt, den Rest habe ich gemacht : Latzhose, Träger, gelbe Haut,
Auge und Band.


Die Haare wurden in kleine Löcher gesteckt, 
die ich vorher mit einem Schaschlikspieß
eingedrückt hatte.


Das Auge wurde mit Plätzchenausstechern hergestellt.


Die Latzhose ist von hinten wahrscheinlich gar nicht so 
wie ich sie gemacht habe, aber ich kenne die Minions
nur vom "sehen", kenne den Film nicht und habe noch
keinen von hinten gesehen.


Da ich noch nie so eine große Fläche mit Fondant eingedeckt habe
und eben so in 3 D gearbeitet hab, kamen leider beim darüberlegen
Falten in das gelbe Fondant. 
Ich habe aber mittlerweile herausgefunden wie ich es hätte machen
sollen.
(ich hätte nur den Kopf bis zum Stirnband darüberlegen müssen 
und den restlichen Körper wie eine Binde umschlagen.....durch 
das Kopfband wäre die "Nahtstelle" verdeckt gewesen)
Aber: Übung macht den Meister !!!


Da ich nicht so gut im Modellieren bin, war ich froh das
mir meine Tochter mit den Details geholfen hat.


Aber im Großen und Ganzen , bin ich zufrieden mit meinem
 ersten 3 D Kuchen.
(Das Weisse was man auf dem Bildern sieht ist übrigens Puderzucker,
den ich noch mit einem Pinsel entfernt habe)