Mittwoch, 31. Dezember 2014

Happy New Year 2015

In dieser letzten Winternacht

ist das alte Jahr vollbracht.

 

  Mit Radau und buntem Lichterschein,

wird das neue Jahr willkommen sein.

 

 

 Ich wünsche allen ein schönes Silvester und

einen guten Start ins neue Jahr.



Montag, 29. Dezember 2014

Rotweinbraten á la Marion

Vor 10 Tagen habe ich ein Stück Tafelspitz in Rotwein eingelegt
und da ich momentan Urlaub habe, gibt es auch mal unter der
Woche ein so genanntes "Sonntagsessen"

Rotweinbraten á la Marion 


dazu Nudeln und Salat der auch mit einem Dressing á la Marion gemacht wurde....
Näheres siehe weiter unten.



Zutaten:
(4-5 Personen)

1 Kg Tafelspitz oder ein anderes Bratenstück vom Rind
zum Einlegen: Wachholderbeeren, Nelken, Lorbeerblätter
Rotwein und ein wenig kräftigen Essig ...
ich habe einen Haselnußbalsamessig genommen
(Alternativen: Balsamico, Rotweinessig)

Das Fleisch in eine gut verschließbare Box legen.
Einen EL Wachholderbeeren und Nelken dazugeben,
auch einige Lorbeerblätter.
Nun mit Rotwein auffüllen, sodaß das Fleisch damit bedeckt ist.
Nun noch einen Schuß von dem Essig hinzugeben.
Im Kühlschrank zugedeckt ca. 10 Tage ziehen lassen.
(nach 4-5 Tagen das Fleisch einmal umdrehen)

Wenn das Fleisch durch gezogen ist, braucht man noch:

Rinderfond
Zwiebeln
Champignons (ich bevorzuge braune)
Creme Legere
und Nudeln

Außerdem :
zum Soße binden etwas Stärke



Die Einlegeflüssigkeit abgießen (aufbewahren) und die
Würzbeeren in ein Tee-Ei oder Teefilter geben und zuknoten.


Den Braten in etwas Öl von allen Seiten anbraten und in einen
Bräter oder Auflaufform mit Deckel geben. Den Gewürzbeutel hineinlegen.


Die Einlegeflüssigkeit über das Fleisch gießen, den Deckel daraufgeben und
für ca. 1,5 Stunden bei 180°C in den Backofen geben.


Kleingeschnittene Zwiebeln in dem Bratfett anbraten und in
Scheiben geschnittene Pilze dazugeben und ebenfalls mit anbraten.
Dann den Bratenfond darübergeben und bei geringer Hitze
einköcheln lassen.


Wenn der Braten aus dem Ofen kommt, wird die Soße aus dem Backofen mit
zu der anderen Soße gegeben und nochmals kurz aufkochen gelassen.
Mit angerührter Stärke bis zu gewünschten Konsistenz binden und
mit Pfeffer und Salz abschmecken. Dann wird die Creme Legere eingerührt.


Der Braten dürfte nach dieser Garzeit (bei 1 KG) durch, saftig und zart sein.

Gemischter Salat mit 

selbstgemachten Dressing



Für den Salat nimmt man gemischte Salate nach Belieben


Für das Dressing braucht man :

1/4 Paprika
1 kleine Karotte
1/2 halbe kleine Zwiebel
3 Radieschen
1/4 Apfel (mit Schale)
1/2 Becher Creme Legere
Zucker 1 gestr. Kaffeelöffel
3 TL Orangensenf o. ä.
Pfeffer und Salz
Öl und Essig
(ich habe einen Kräuteressig mit einem EL Haselnussbalsamessig genommen)


Das Gemüse in gröberen Stücken in einen Meßbecher geben und
dann die anderen Zutaten hinzufügen.
Hier kann man wieder nach Belieben für den eigenen Geschmack verändern.
Anstattt Creme Legere kann man Sahne, Joghurt, Schmand , Meerettich,etc....verwenden.


Mit einem Mixstab/Pürierstab nun alles kurz aufmixen , so daß noch
Stückchen der Einzelnen Sachen zu sehen sind.


Danach nochmal abschmecken und über den Salat geben oder schon in
einer Schüssel mit dem Salat mixen


Anrichten, essen, genießen.


Guten Appetit.





Sonntag, 28. Dezember 2014

"Schnee-Schlambes"

Nun beginnt die weihnachtliche Resteverwertung 
z.B. von zu viel gekauften Backzubehör.

Ich habe noch Marzipan gehabt und
eine Mohnbackmischung
 (die jetzt nichts mit Weihnachten zu tun hatte, aber am ablaufen ist)

Wieder kurz überlegt was draus werden könnte....

Ich hab´s

Schnee-Schlambes 

 genannt, denn es erinnert mich ein bisschen an Schneematsch......



  Zutaten für 4-6 Personen:

500 ml Milch
1 Päckchen Vanillepudding
1/2 oder 1 Päckchen Mohnbackfüllung (oder gem. Mohn soviel wie man mag)
Anmerkung: der Zucker in der Mohnfüllung macht alles sehr süß,
also erstmal die Hälfte reinmachen und probieren.
1 Päckchen Marzipanrohmasse
200 ml Sahne



 Mit der Milch und dem Puddingpulver einen Pudding zubereiten - ABER - 
KEINEN Zucker mit einrühren denn, die anderen Zutaten sind genug
gesüßt (Marzipan, Mohnback). 
Wenn der Pudding fertig ist, kommt das vorher kleingebröselte Marzipan 
hinein. Es wird kurz umgerührt und 2-3 Minuten stehen gelassen, da das 
Marzipan dann so weich wird das man es geschmeidig rühren kann.


 Wenn das Marzipan aufgelöst gerührt wurde, kommt
das Mohnback hinein.


Gut umrühren und nun erkalten lassen 
(kann man bei dem Wetter prima draußen hinstellen)


Wenn die Masse kalt ist, kann die geschlagene Sahne eingerührt werden.
Das mache ich aber mit einem Löffel und nicht mehr mit dem Handrührer, 
so bleibt die Creme "fluffiger"


Nun in Gläschen füllen oder in einer großen Glasschüssel anrichten.


Lecker-locker-fluffig mit Mohn und Marzipan


Nach probieren und für gutbefinden dieser Creme , kann ich sie mir auch sehr 
gut als Kuchenbelag vorstellen, hierzu würde ich etwas Gelatine hinzufügen,
damit die Masse schnittfest wird.




Silvester-Tischdekoration

Hier eine kleine Anregung zum Dekorieren 
des Tisches an Silvester





















Glücksgebäck

Ich habe mir letztes Jahr eine Kleeblatt - Ausstechform gekauft 
um 

Glücksgebäck

zu backen.

Dies kann man in süßer und auch herzhafter Variante machen.



Für die süßen Kekse habe ich einfach das Butterplätzchen-Rezept 

 hier der link zum Rezept:


genommen.



Die Blätter wurden mit grünem Zuckerguß bestrichen und 
kleine silber-gold Perlen darübergestreut.


Die Kleeblätter eignen sich super als Neujahrsgruß für Freunde, Bekannte, 
Nachbarn oder Arbeitskollegen usw.....


Die herzhafte Variante ist ein mit Eigelb bestrichene Blätterteigrolle, dann 
die Kleeblätter ausgestochen und auf dem Backblech mit Käse bestreut.

Backen bei 170-180 C° ... so lange bis sie goldbraun werden.


Samstag, 27. Dezember 2014

Geburtstagskuchen zum 18. Geburtstag

Heute haben meine Tochter (17) und ich in Gemeinschaftsarbeit einen 
Geburtstagskuchen für ihre Freundin Nadia zum 18. Geburtstag gemacht.

Ich habe "nur" den Kuchen, die Decke und den Rand beigesteuert
und die Modellierung hat meine Tochter übernommen.
(Und das macht sie schon ganz toll)

Wer das Rezept zu dem Kuchen sucht 
klickt einfach auf den folgenden link:






Rosenkohl-Eintopf mit Mascarpone

Was passt besser zu so einem Winterwetter wie heute,
als ein wärmender Eintopf.

Obwohl ich ein Wintermensch bin und mich gerne draußen aufhalte,
hat es mich heute nicht nach draußen gezogen, durch das Schneetreiben
habe ich lieber zu Hause rumgewerkelt.

Ich habe mich an einer cremigen Eintopf-Variante mit Mascarpone versucht 
und ich muss sagen....sehr lecker.

Es wurde ein cremiger

Rosenkohl-Eintopf mit Kassler und Mascarpone




Zutaten:

Rosenkohl
Karotten
Kartoffeln
Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
Kasslerrücken
Sahne 200 ml
Mascarpone 250 g
und etwas Senf (1 EL)
(zum Nachwürzen Salz und Muskat)


Rosenkohl putzen und halbieren, die
Karotten in kleine Stücke schneiden und
den Kassler in Würfel schneiden.
Kartoffeln ebenfalls schälen und in Würfel schneiden.


Brühe zum Kochen bringen und zuerst die Karotten und
den Rosenkohl dazugeben . 5 Minuten kochen lassen
und dann den Kassler und die Kartoffeln hinzufügen .
Alles nochmal 5-7 Minuten leicht köchel lassen, bis die
Kartoffeln gar sind.
Nun Sahne und Mascarpone hineinrühren und auch den Senf,
kurz aufkochen lassen und dann abschmecken mit Salz und Muskat.

Wer den Geschmack mit mehr Senfaroma möchte , 
kann soviel Senf dazugeben wie es ihm beliebt.


Wieder ein recht einfacher und schneller Eintopf,
der an kalten Tagen das Herz erwärmt.


Wer keinen Mascarpone mag, kann ihn durch Frischkäse ersetzen.