Freitag, 31. Oktober 2014

Nutella Plätzchen

mmmmhhhh,  

Nutella - Plätzchen



Ein Muss für mich "Nutellaholic" in der Weihnachtszeit



Zutaten:

250 g Mehl
150 g gemahlene Haselnüsse
1 EL Vanillezucker
75 g Zucker
200 g Butter
1 Ei
1/2 TL Backpulver

Nutella (oder andere Nugatcreme)  und Kuvertüre (oder Schokoladenglasur)


Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten
 und für eine Stunde kalt stellen.
Danach den Teig ca. 3 mm dick ausrollen
(auf bemehlter Fläche)  und mit einem
runden Plätzchenausstecher Kreise ausstechen.

Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen
und bei 170 ° C Umluft ca 10 Minuten backen.
(Wenn sie anfangen braun zu werden sind sie fertig)



Vollständig erkalten lassen und Nutella darauf geben.
(immer auf die Bodenseite geben und auch die Bodenseite daraufsetzen.


Ich gebe das Nutella immer in eine Tortenspritze.
Somit kann ich immer eine gleichmäßige Menge auf 
die Plätzchen geben und es lässt sich so sauberer und
schneller verteilen.


Die Kuvertüre / Glasur nach Anweisung schmelzen lassen und
die Plätzchen zur Hälfte eintauchen. In der Hand kurz abtropfen lassen und 
auf Backpapier legen (damit wird die Unterseite auch schön).
Ich stelle die Plätzchen meistens danach kurz nach draußen (da ist es kühl)
damit die Kuvertüre dann richtig fest wird.

Dann können die Plätzchen in eine Dose geschichtet werden
 (Zwischenlage mit Backpapier belegen)
Die Plätzchen recht kühl, aber nicht im Kühlschrank aufbewahren.
(Wenn sie zu warm stehen ist das nicht so gut für das Nutella)

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Schoko-Mousse mit Zimtkirschen

Bald Weihnachtet es ja wieder...
Die Adventszeit beginnt, Plätzchen werden gebacken und 
weihnachtliche Menüs aufgetischt.

Ich habe schon immer versucht, wenn ich etwas für Gäste an 
Weihnachten oder in der Adventszeit koche, 
das es gut vorzubereiten ist und auch relativ schnell geht, denn ich will ja nicht die
ganze Zeit in der Küche verbringen.

Hier ist heute ein Dessert, welches schnell und einfach in der Zubereitung ist und 
gut  vorbereitet werden kann (am besten sogar einen Tag vorher, dann
braucht es am Serviertag nur noch kurz fertiggestellt werden)

Schoko-Mousse mit Zimtkirschen


(schmeckt aber auch schon in der Herbstzeit ! )




Zutaten:

(für 3 mittlere Gläschen oder 4 kleine....
bei Bedarf Menge einfach vervielfachen)

100 g Schokolade
200 ml Sahne
1 TL Zimt
ca. 1 EL Speisestärke
ca 1/2 Glas Kirschen

Am besten bereitet man die Masse für die Mousse 
einen Abend vorher zu und lässt sie im Kühlschrank schön 
kalt ziehen. Ebenso kann man die Kirschsoße auch schon vorbereiten .
 
 

Ich verwende für die Mousse gerne 
halbe / halbe bei der Schokolade.
Also jeweils die Hälfte Vollmilch und  Zartbitter.
 

Nun wird die Sahne zusammen mit den Schokoladenstückchen
in einen Topf gegeben.


Der Herd wird auf die kleinste Stufe gestellt und 
unter öfterem Rühren wird die Schokolade 
in der lauwarmen Sahne geschmolzen 
(Achtung: es darf nicht zu heiss werden, denn 
sonst wird die Schokolade "grisselig" und die Sahne kann
dann auch nicht mehr aufgeschlagen werden.)
Fertig ist die Masse, wenn sie aussieht wie Kakao und
keine Klümpchen mehr von der Schokolade vorhanden sind.


Nun wird die Flüssigkeit am besten schon in das Gefäß gefüllt, 
in dem es auch am nächsten Tag geschlagen werden kann.
Die Flüssigkeit muss gut auskühlen und kalt stehen, 
weiterverarbeietet werden kann sie , wenn sie 
eine zäh/dickflüssige Konsistenz erreicht hat.


Die Kirschen werden mit Flüssigkeit aus dem Glas und 
mit dem Zimt in einen Topf gegeben.


Da die Kirschen für die kleinen Gläschen relativ groß sind,
habe ich sie ganz kurz mit einem Pürierstab aufgemixt, in 
dem ich den Pürierstab in kurzen Intervallen gedrückt habe.
So werden sie nur grob zerkleinert.


Jetzt wird das Ganze aufkochen gelassen und mit etwas angerührter
Strärke zur Soße abgebunden.
Soße ebenfalls kalt werden lassen.


Wenn die Schokomasse lange genug im Kühlschrank war,
kann sie nun wie ganz  normale Sahne aufgeschlagen werden.
(hier muss man aber wie bei purer Sahne auch aufpassen, 
das die Masse nicht gerinnt)


Nun wir die Mouss in Gläser gefüllt
und die Soße darüber geben.





Voilá......ein leckeres Mousse
mit weihnachtlicher Note, das bestimmt auch den Gästen schmeckt.






Sonntag, 26. Oktober 2014

Ruck-Zuck-Apfelcreme á la Marion

Wenn ihr mal einen 
superschnellen, leckeren, einfachen 
Nachtisch braucht/möchtet, dann probiert mal die 

Ruck-Zuck-Apfelcreme

(á la Marion)

 


Benötigt werden nur 4 Zutaten:
(für 4 ca 200 ml Gläser)

Zucker/Vanillezucker
200 -250 ml Sahne
ein kleines Glas Apfelmus
250 g Quark


Nun einfach die Sahne mit Zucker / Vanillezucker nach 
Belieben süßen und aufschlagen.
Den Quark dazugeben und nochmal umrühren


Dann einfach schichtweise mit dem Apfelmus in Gläser geben.
Fertig !

Kartoffel-Cremesuppe mit Kürbiswürfeln

Heute hatte ich den ganzen Tag schon Lust auf Kartoffeln oder/und Kürbis,
da mir aber 4 verschiedene Gerichte im Kopf "rumschwirrten" konnt ich mich 
nicht entscheiden was ich kochen sollte. Da hat mir eine ganz tolle Koch-Gruppe
 in FB geholfen , in dem ich eine Umfrage gestartet hatte.

Das Ergebnis aus meiner Auswahl 

Kartoffel-Cremesuppe

mit Kürbiswürfeln


schnell- einfach- aber soooooo lecker !






Zutaten:


1 kleiner Hokkaido / oder ein halber
Kartoffeln
1 Zwiebel
etwas Lauch
Gemüsebrühe
Majoran, Senfpulver, Bohnenkraut
Pfeffer, Salz, Muskatnuß
Sahne



Die Zwiebel und den Lauch grob schneiden und
in etwas Schmalz oder Öl anbraten.



Die Kartoffeln dazugeben und den Majoran und das Bohnenkraut ebenfalls


Nun das ganze mit der Brühe aufgießen, so das die Kartoffeln 
mit der Brühe bedeckt sind.


Den Kürbis fein würfeln


und in der Pfanne andünsten und bei geringer
Temperatur gar ziehen lassen.


Wenn die Kartoffeln gargekocht sind,
mit soviel Sahne aufpürieren, das eine cremige Suppe dabei 
entsteht. Nun ca. 1 EL Senfpulver dazu geben.


Nun die Suppe abschmecken mit Pfeffer, Salz, Muskat


Ich hatte noch 4 kleine Wiener Würstchen eingefroren, diese
habe ich noch mit dazugemacht.


Nun die Suppe in Teller / Schalen füllen und mit
den Würstchenscheiben und Kürbiswürfeln garnieren.

Etwas Kürbiskernöl falls vorhanden darüber geben.





Birnen-Haferflocken-Schokokuchen

Der heute kleine Sonntagskuchen fällt wieder 
unter die Kathegorie Herbstkuchen

Birnen-Haferflocken-Schokokuchen 

mit Schuß



Zutaten:
(bei großer Form wieder doppelte Menge nehmen)

200 g Mehl
100 g Kernige Flocken (3-Korn oder 5-Kornflocken)
150 Butter
150 g Zucker
1 TL Vanillezucker
2 Birnen
3 Eier
ein großes (oder 2 kleine) Schnapsgläser 
Birnenlikör oder Birnenschnaps (ich hatte Likör)
1 TL Zimt
2 TL Backpulver
2 EL Kakao

Schokoglasur und für die Deko
2 EL Zucker und 3 EL Flocken


Butter, Zucker, Vanillezucker und die Eier schaumig schlagen


Mehl, Haferflocken, Backpulver, Zimt, Kakao und den Likör/Schnaps dazugeben.


So lange rühren bis eine cremige Masse entsteht.


Die Birnen schälen , halbieren und das Kerngehäuse entfernen.


Auf einem Hobel in Scheiben schneiden


Nun von dem Teig eine dünne Schicht in eine gefettete kleine Kuchenform geben
und die Birnen darauf verteilen.



Wieder eine Schicht Teig darauf geben und wiederum mit Birnen auslegen.
Ich habe insgesamt 3 Lagen Birnen in der Form, der oberste Teig ist eine
ganz dünne Schicht.

Den Kuchen nun bei 170°C Umluft ca 40-50 Minuten backen.


In der Zwischenzeit 2 EL Zucker zum Schmelzen bringen 
(aufpassen das der Zucker nicht verbrennt)
und die 3 EL Flocken mit verrühren bis der flüssige Zucker
sich gut mit den Flocken vermischt hat.

Erkalten lassen
(ergibt ein Haferflockenkrokant, das später auf den Schokoladenguß kommt)



Wenn der Kuchen fertig ist, aus dem Ofen holen  und erkalten lassen.


Die Kuvertüre schmelzen lassen und  auf den Kuchen geben.
Was am Rand herunterläuft wird mit dem Pinsel gleichmässig um 
den Rand verstrichen.


Das Haferflockenkrokant auf der noch flüssigen Schokolade verteilen
und den Guß fest werden lassen.




Leider war ich beim Backen etwas zu ungeduldig....
der Kuchen hätte noch 5 Minuten länger vertragen.
Er ist in der Mitte ein kleines bisschen "schlonzig",
aber geschmacklich ändert das ja nichts.

Also man notiere: Kuchen etwas länger backen !



Also diesen Kuchen werde ich mal in "groß" backen,
wenn sich mal ein Anlaß im Herbst/Winter  ergibt,
ich finde ihn absolut lecker!


 Man kann hier ganz gut die 3 Birnenschichten 
im Kuchen erkennen.