Sonntag, 14. Mai 2017

Rhabarberkuchen vom Blech

Ich bin ja eigentlich kein großer Fan von Rhabarber,
(wir kommen uns Jahr für Jahr aber immer ein Stückchen näher....)
aber dieser Kuchen vom Blech gehört zu seiner besten Überzeugungsarbeit.

Er ist schnell gemacht und kann auch gut zu einer Feier mitgebracht werden.



Zutaten:

1200 g Rhabarber
450 g Mehl
1 P. Backpulver
250 g Zucker
1 P. Vanillezucker
400 ml Sahne
(mit Rama Cremefine geht es auch)
5 Eigelb 
3 Eier

Baiser:

5 Eiweiß (der Eier vom Teig)
250 g Zucker
1 P. Vanillezucker


Backofen auf 180 °C (Ober/Unterhitze) vorheizen
Den Rhabarber waschen und in etwa 5-7 cm lange Stücke schneiden.
(er braucht nicht abgezogen werden)
Für den Teig die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. 
Das Mehl und die Sahne hinzufügen und zu einem cremigen 
Teig rühren.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech verstreichen und den Rhabarer
darauf verteilen.
Im Backofen ca 20 Minuten backen.
In der Zwischenzeit das Eiweiß steif schlagen bis es "Schnittfest" ist.
Nun den Zucker unter weiterem Schlagen, einrieseln lassen. Kuchen aus dem Ofen herausholen und
den Baiser auf dem Kuchen verteilen. Weitere 15 Minuten fertig backen.


Den Kuchen abkühlen lassen und beim Servieren mit Puderzucker
bestäuben.
Guten Appetit



Montag, 1. Mai 2017

Spargel mit Lammhüfte

Wie heißt es so schön:
...alles Neu macht der Mai...

Naja neu mach ich den Blog jetzt nicht, aber ich habe endlich wieder Zeit etwas zu bloggen.

Jetzt im Frühling kann man wieder regionales Obst und Gemüse kaufen und
dazu habe ich noch das Glück direkt im Ort Spargel und Erdbeer Bauern zu haben,
(Meine eigenen Erdbeeren brauchen noch ein bisschen bis sie reif sind)

Nun war ja heute Feiertag und ich kam dazu mal wieder ausgiebiger zu kochen.

Ein kleines 3 Gang Menü mit Bärlauch, Spargel und Erdbeeren.

Tomatensuppe mit Bärlauch
Gebratene Lammhüfte mit Spargel-Pilz-Tomaten Gemüse            und Bärlauch
Erdbeeren mit Johghurt-Sahne-Mousse und Erdbeerminze




Tomatensuppe mit Bärlauch



Für die Tomatensuppe habe ich eine Zwiebel in Olivenöl angebraten und dann Tomaten die ich noch im Kühlschrank hatte dazugegeben und ausgekocht und durchgesiebt. Dann habe ich ein Glas selbstgekochte passierte Tomaten vom letzen Sommer und etwas Gemüsebrühpulver eingerührt. Zum Schluss mit Sahne und Bärlauch aufpürieren und mit Pfeffer und Salz abschmecken.


Lammhüfte mit Spargelgemüse
und Bärlauch


Für 2 Personen:

2 Lammhüften
500 g Spargel
Ein paar Pilze und Tomaten (Cocktail oder Dattel)
3-4 Stangen Frühlingszwiebeln
eine kleine Zwiebel
Bärlauch
Parmesan am Stück
Pfeffer, Salz

Spargel schälen, in Stücke schneiden und separat in etwas Gemüsebrühe bissfest kochen.
Zwiebel anbraten, halbierte Pilze dazugeben 2-3 Minuten weiter braten.

Zur gleichen Zeit die gewürzte Lammhüfte separat von beiden Seiten
anbraten, 50 ml Wasser dazugeben, Deckel auf die Pfanne geben und
die Temperatur auf niedrigste Stufe stellen.

Nun die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln zu den Pilzen geben und
weitere 2 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss die halbierten Tomaten und
den Spargel dazu geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Temperatur
abschalten. Noch den kleingehackten Bärlauch unterheben. Nicht mehr stark
umrühren da sonst die Tomaten matschig werden.
Lammhüfte in Scheiben schneiden und mit Parmesanhobeln anrichten.




Joghurt-Sahne Mousse mit Erdbeeren
und Erdbeerminze



Endlich wieder regionale Erdbeeren
(ich verkneife mir jeglichen "Winterverkauf" da der saisonale Geschmack einfach
um ein vielfaches besser ist)

150 ml Sahne
mit 1 Pck. Vanillezucker aufschlagen und
Naturjoghurt mit Zucker (nach Belieben) verrühren
1. Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Erdbeeren kleinschneiden, 1 EL Zucker und ein paar
Spritzer Zitronensaft unterrühren und eine Stunde ziehen lassen.

Erdbeeren auf einen Teller legen und mit dem Esslöffel 2
Nocken formen und auf die Erdbeeren geben
Falls Erdbeerminze vorhanden ist, diese kleinschneiden und
zum darüberstreuen verwenden.




Montag, 31. Oktober 2016

Halloween Muffins

Leider habe ich momentan sehr wenig Zeit um öfter mal  wieder ein paar 
Leckereien zu posten, aber für morgen zu Halloween
 habe ein paar Muffins gebacken.
Da meine Kinder schon groß sind, ist Halloween nicht mehr so
 relevant für uns, aber ein Freund von uns ist Amerikaner
 und der hat heute die Hälfte der Muffins bekommen.

Apfel-Eierlikör-Muffins mit Frischkäsetopping



Zutaten für die Muffins
(hat 15 Stück ergeben)

300 g Mehl
150 g Zucker
1 Vanillezucker
1 Backpulver
3 Eier
150 g Butter
150 ml Eierlikör (oder 150 ml Milch)
2 große Äpfel

Für das Topping:
500 g Puderzucker
200 g Butter
200 g Frischkäse

Dann entweder Puderzucker mit Wasser oder
Icing-Pulver.


Butter, Zucker und Eier mit Vanillezucker schaumig rühren.
Das Mehl und das Backpulver untermischen und den Eierlikör einlaufen lassen.


Die kleingeschnittenen Äpfel mit einem Löffel unterrühren und den 
Teig in Muffinförmchen geben.


Während die Muffins backen, das Topping vorbereiten.
Hierzu die Zimmerwarme Butter schaumig schlagen (ca3 Minuten)
und den Puderzucker portionsweise einrühren. (lange Schlagen)
Zum Schluss den Frischkäse mit einem Schneebesen einrühren.
(mit einem Handrührer kann das Topping zähflüssig werden)
Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.


Bei 170-180 °C ca 15-20 Minuten backen (Stäbchenprobe machen)
Auskühlen lassen.


Nun die Frischkäsecreme in einen Spritzbeutel geben und auf
die Muffins spritzen.
Nun eine Glasur anrühren und grün und Rot färben.
Die Glasur mit einem Löffel auf die Muffins laufen lassen und
mit Halloween-Zucker-Dekoration verzieren.
Nochmal in den Kühlschrank stellen.






Dienstag, 27. September 2016

Kleine Igel-Kekse

Heute hatte ich Lust auf Kekse und da ja schon der Herbst vor der Tür steht 
- auch wenn man das von den Temperaturen nicht so denkt - 
habe ich mal die Igel-Kekse gebacken die ich vor einiger Zeit im 
www entdeckt habe. Dafür habe ich aber meinen eigenen Teig genommen
und mit Tonkabohne ein bisschen Geschmack hinein gebracht.


Diese süßen Igelchen sind auch auch eine schöne Idee für 
Kinder die in der Herbstzeit Geburtstag haben und man etwas in 
Schule oder Kindergarten mitbringen möchte.

Oder auch als Schlechtwetter - Beschäftigung
 für die Herbstferien



Zutaten:

100 g Zucker
250 g Mehl 
150 g Butter
1 Ei
2 EL Back-Kakao
etwas geriebene Tonkabohne 
(oder das Mark einer Vanilleschote oder ein Beutel Vanillezucker)

Etwas Beige gefärbten Fondant
Zartbitterglasur
Puderzucker

Plätzchenförmchen:
eine runde, gewellte Form
einen kleinen Kreis 
ein kleines Herz

Die Zutaten für den Teig verkneten bis auf den Kakao, dann den 
Teig in 2/3 und 1/3 aufteilen und in die größere Menge den Kakao unterkneten.
Dann den Teig eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.


Nun beide Teige ausrollen und mit ausstechen.
Ich habe hier ein bisschen improvisiert und eine runde, 
gewellte Form etwas Oval gedrückt, ebenso eine kleine runde Form.
Den hellen Teig habe ich mit etwas Wasser das ich mit dem Finger 
über die braunen Körper gestrichen habe, befestigt.


Nun bei 170 °C backen bis die hellen Bäuche anfangen goldbraun zu werden.


Die Plätzchen abkühlen lassen und etwas Fondant ausrollen und
mit einem kleinen Herzchen-Ausstecher so viele Herzen wie Plätzchen ausstechen.


Mit etwas mit Wasser angerührten Zuckerguß die Herzchen leicht bestreichen
und auf die Plätzchen kleben.


Zartbitter-Glasur schmelzen und mit einem spitzen Pinsel Augen und
Nase anbringen. (leicht drauftropfen lassen, bei der Nase etwas mehr)


Fertig sind die leckeren Igelchen......





Dienstag, 30. August 2016

Überbackenes Hühnchen mit Mais

Habe nochmal ein paar frische Maiskolben ernten können.
Da ich mir ja vorgenommen habe, damit andere Gerichte zu kochen als
die typischen Maiskolben mit Butter und Salz, wurde diesmal 
eine Art Auflauf daraus.



Zutaten:
für 4 Personen

4 frische Maiskolben (oder eine große Dose Mais)
1 Zwiebel
1 Bund Frühlingszwiebel
4-6 Hähnchenbrüste
150 ml Milch
400 ml Geflügelfond
1-2 Päckchen geriebenen Käse

Außerdem:
Pfeffer, Salz, Milch, Muskat, Öl, 1 EL Butter,
etwas Curry-, und Chilipulver

Dazu passen Nudeln oder Salzkartoffeln


Den Mais vom Kolben schneiden.
(wer Mais in der Dose nimmt, den Mais abschütten)


Dann Wasser mit etwas Milch und der Butter zum kochen bringen, 
den Mais dazu geben und ca. 1/2 Stunde leicht köcheln lassen.
(Wer Mais in der Dose nimmt, braucht ihn nicht kochen)


Die Lauchzwiebeln und die Zwiebel klein schneiden.
Die Zwiebel anbraten und die Lauchzwiebeln kurz mit 
andünsten. Dann den Fond und die Sahne dazugeben und
10 Minuten köcheln lassen.


Den Mais abtropfen und in die Soße geben.
Jetzt mit Muskat, Pfeffer und Salz abschmecken.


Nun die Hälfte des Käses in die Soße einrühren und
schmelzen lassen.
(Wer eine richtig cremige Soße haben will, müsste dann
hier die Soße noch mit angerührter Speisestärke andicken)


Die Hühnerbrust mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und Currypulver würzen und
anbraten. In eine Auflaufform geben und die Soße darübergeben.


Den restlichen Käse darüber geben und im vorgeheizten Backofen 
bei 180°C ca. 20-25 Minuten backen.


Wer den Käse dunkler mag stellt die letzen 5 Minuten den Backofen 
auf Oberhitze 200 ° C.



Mit Nudeln oder Kartoffeln anrichten.